Was bedeutet glücklich sein für mich?

Die Bedeutung des Wortes „Glück“

Wir verwenden im Alltag das Wort „Glück“ sehr oft. Aber wir machen uns wenig Gedanken darüber, was es eigentlich bedeutet, und noch seltener kommt uns in den Sinn, uns Gedanken darüber zu machen, welchen Platz es in unserem persönlichen Leben einnimmt.

Wir benutzen das Wort Glück sehr oft gedankenlos – wenn wir jemand zum Geburtstag gratulieren oder jemandem für irgendein Vorhaben Glück wünschen.

Aber was verstehen wir in unsrer heutigen Zeit, was verstehen wir – ganz persönlich für unser Leben unter „Glück“?

Man könnte natürlich einwenden, dass man ja viel zu tun hätte, wenn man sich über jedes Wort, das man verwendet, Gedanken machen müsste. Aber – Glück nimmt in unserem Leben einen sehr bedeutenden Raum ein – ähnlich wie Liebe, Glaube, Zufall und einige mehr. Und  – wir sollten nie vergessen: Worte sind Macht. Auch wenn wir uns dessen nicht bewusst sind, sie wirken in unserm Unterbewusstsein – je nachdem, was wir ihnen für eine Bedeutung geben. Je klarer wir uns darüber sind, umso mehr können wir ihre Wirkung für uns nutzen.

Sie brauchen nur in Erinnerung rufen, was manche Wörter in Ihnen auslösen. Bestimmte Wörter können uns regelrecht die Laune verderben oder aber auch unsre Stimmung anheben. Jeder von uns hat solche „Trigger“-Wörter!

Die Herkunft des Wortes und seine Bedeutung in unsrer Gesellschaft

Das Wort Glück kommt vom mittelhochdeutschen „Gelucke“ – Was so viel bedeutet wie. Schicksal, die Art, wie etwas endet .Es weist darauf hin, dass Glück immer mit einem Ergebnis zu tun hat!

Wir haben viele Redensarten, in denen Glück vorkommt, wie zum Beispiel. Glück gehabt –  glücklos sein – ein glückliches Händchen haben – zum Glücklich sein gehören immer zwei – um nur ein paar Beispiele heraus zu greifen.

Und – wir haben viele Symbole, die wir mit Glück verbinden und die wir zu bestimmten Feiertagen – Geburtstage, Jubiläen, Neujahr verwenden:

Ein vierblättrige Kleeblatt, ein Hufeisen, ein Fliegenpilz, ein Schornsteinfeger, ein Glücksschwein, ein Marienkäfer, eine Sonne.

In unsrer Gesellschaft betrachtet man Glück als etwas, was man nicht steuern kann, es kommt ganz zufällig, wenn jemand Glück hat. Das, was uns glücklich macht, hat also seinen Ursprung im Außen! Und aus kollektiver Sicht stehen ganz bestimmte Aspekte für Glück ganz oben an: Gesundheit, Schönheit, Wohlstand, Geld, die große Liebe, Einfluss und Macht haben  – wenn man diese Dinge hat – so glauben die meisten Leute, ist man glücklich

Allerdings sind all diese Dinge der Begrenzung der Zeit unterworfen. Nichts von alledem kann ewig währen, spätestens der Tod setzt all dem ein Ende. Aber, was genau so bedrohlich erscheint, ist, dass uns das alles in jedem Moment genommen werden kann. – Glück  -so denken wir fast alle – ist eine flüchtige Erfahrung des Augenblicks. Erlauben Sie sich, mal tief nach innen zu horchen! Sind Sie wirklich der Überzeugung, Glück könnte von Dauer sein? Und sind Sie ehrlich zu sich – wir alle wünschen uns selbstverständlich, dass Glück von Dauer ist, aber – wir glauben nicht daran.

Wenn wir uns in unserem Leben, in unsrer Familie, in der Gesellschaft umschauen, dann bekommen wir ununterbrochen die Bestätigung, dass Glück nur in einem Aufblitzen, in einer kurze Phase besteht, um dann wieder dem grauen Alltag zu weichen.

Glück sehen wir nur bei Menschen, die sehr reich oder/ und erfolgreich sind, die wir vor allem nicht kennen und in die wir – sehr oft mit unterschwelligem Neid – als glücklich interpretieren. Aber ob sie wirklich glücklich sind, wissen wir nicht.

Glück statistisch gesehen

Es gibt immer wieder Umfragen, um heraus zu finden, welche Bevölkerungsgruppe, welche Völker am glücklichsten sind. Und natürlich versteht auch jeder etwas anderes unter dem, was er als Glück wahrnimmt. Wenn in Indien ein Mensch der unteren Kaste genug zu essen hat, bezeichnet er sich als glücklich. Westliche Standards liegen da anders, da zählen Gesundheit, Familie und ein Leben in Frieden zu den wichtigsten Attributen.

Am glücklichsten sind statistisch gesehen Länder wie Island, Neuseeland und Schweden, am wenigsten Glück erfährt man im Kongo und Somalia. Deutschland liegt irgendwo in der Mitte. Und es gibt natürlich viele Erklärungen für solche Statistiken, die hier nicht so von Bedeutung sein sollen.

Glück aus biologischer Sicht:

Was im Gehirn passiert, wenn wir Glück empfinden, hat die Wissenschaft recht gut erforscht. Im Gehirn werden ganz bestimmte Hormone wie die Endorphine oder Oxytocin (das übrigens auch den Milchfluss während der Stillzeit steuert) oder sogenannte Neurotransmitter,-  das sind Überträgersubstanzen zwischen Nervenenden -, vermehrt ausgeschüttet. Die bekanntesten sind Serotonin und Dopamin.

Sie entstehen übrigens auch bei lang anhaltendem Fasten und bei Extremsportarten. Deshalb wirken diese Sportler oft wie Süchtige – sie riskieren ihr Leben für solche Kicks – was ein normaler Durchschnittsmensch kaum nachvollziehen kann.

Eine andere Art Glücksgefühl findet man auch bei Menschen, die ganz in ihrer Tätigkeit aufgehe, sie fühlen sich erfüllt, ganz eins mit ihrer Tätigkeit. Im Jargon heißt es dann, sie sind im Flow – im Fluss!

In der Schulmedizin macht man sich das für Antidepressiva zu Nutze – durch die Medikamente wird die Ausschüttung von den Neurotransmittern angeregt. Deshalb besteht auch bei vielen dieser Arzneien die Gefahr der Abhängigkeit und die Gefahr des Rückfalls in die Depression, hauptsächlich wenn man sie plötzlich absetzt und nicht nach der Ursache für den depressiven Zustand sucht.

Persönliches Glück

Natürlich brauchen die meisten von uns die Erfüllung der Grundbedürfnisse, wie Essen, Trinken, ein Dach über dem Kopf, um glücklich sein zu können.

Glück sollte man nicht mit Begeisterung oder mit Euphorie verwechseln obwohl beide mit Glück verbunden sein können. Glück ist auch nichts, was allgemein Gültigkeit hat. Wie oben erwähnt, kann für einen Menschen in einem Entwicklungsland als Glück empfunden werden, wenn er jeden Tag etwas zu essen hat, ein anderer empfindet höchstes Glück, wenn er auf einer Bergspitze steht und in die Weite blicken kann. Ein dritter wiederrum ist wunschlos glücklich, wenn es seinen Garten bearbeiten kann. Für jeden von uns hat Glück eine ganz eigene Bedeutung.

Auch wie man Glück erlebt, hängt sehr von unserer Mentalität ab. Während der eine nicht müde wird, jedem von seinem Glück zu berichten, erlebt ein andrer das Glück still für sich viel intensiver.

Aber am aller wichtigsten ist jedoch, dass wir wissen was uns glücklich macht, dass wir diese Gedanken zulassen und nicht gleich unterdrücken, weil – „Das kriege ich sowieso nicht“  kommt. Oder – was noch viel schlimmer ist, wenn wir aufgrund von Enttäuschungen nur noch vor uns hin vegetieren und das Leben eben ertragen. Dann ist es nur noch ein winziger Schritt bis zum Abgrund der Depression.

„Verzage nicht, auch bei allzu großem Leid, vielleicht ist das Unglück die Quelle eines Glücks!“ Sagte der antike Dichter Menandros.

Sehr oft stellt sich später heraus, dass genau das, was wir als großes Unglück erfahren haben, das Beste war, was uns passieren konnte.  Natürlich kann man das nicht erkennen, solange man mitten drin steckt. Dennoch, wenn wir uns erlauben, dem Unglück einen Sinn zuzubilligen, auch wenn er im Augenblick unmöglich erkennbar ist, gehen wir mit einer ganz anderen Gemütshaltung durch ein Leid. Dann sind wir nicht Opfer, sondern Lernende und akzeptieren das Leben als Lehrer – wenn es sich auch in dieser Phase als ein extrem strenger Lehrer zeigt.

Und – wenn wir es dann schaffen – anstatt ständig unser Schicksal zu bejammern – in den ganz kleinen Dingen des Alltags Glück zu empfinden – sei es nur ein schöner sonniger Morgen oder eine gute Tasse Kaffee – dann bewahren wir uns nicht nur vor der Verzweiflung, sondern wir helfen auch unserm Körper nicht in einen chronischen Stress zu fallen. Jede noch so kleine Ausschüttung an Glückshormonen unterstützt das Immunsystem. Und nur ein gesundes Immunsystem kann uns vor Krankheiten – bis hin zum Krebs – bewahren.

Es gibt eine Therapiemethode in den USA, die heißt „15 Seconds“. Der Erfinder dieser Methode empfiehlt, sich in belastenden Situationen an ein Ereignis mit einem wunderschönen Glücksgefühl zu erinnern und dieses Gefühl 15 Sekunden lang emotional zu erleben .Das hört sich ganz einfach an, aber wenn man in irgendeine schlimmen Situation ist, braucht es viel Selbstdisziplin, das 15 Sekunden lang durch zu halten. Diese Übung sollte man natürlich täglich machen – eventuell mehrmals täglich. Und wenn man es dann geschafft hat, ist es wichtig, diesen Glückszustand immer weiter auszudehnen- auf 30 Sek, auf eine, auf 2 Minuten.

Die Veränderung im Körper des Klienten ist messbar – und er kommt viel schneller und leichter aus seinem Problem heraus, als jemand, der sich von seinem Elend überwältigen lässt.

Diese Methode funktioniert deshalb so gut – wenn man sie regelmäßig ausführt, weil unser Gehirn nicht unterscheiden kann, ob wir es uns vorstellen oder ob es wirklich gerade passiert. Das machen sich auch viele Heilungsmethoden zu Nutze.

Mit solchen Visualisierungsübungen kann man sogar Krebs und andere schwere Erkrankungen zusätzlich erfolgreich bekämpfen.

Das Glück ist in mir.

Das heißt aber dann, dass Glück eigentlich gar keinen äußeren Anlass braucht.

Die alten Weisheitslehren wissen das schon seit Jahrtausenden: Wirkliches Glück ist unabhängig von äußeren Umständen, Glück ist ein Bewusstseinszustand, den jeder von uns erreichen kann. Die obige Methode ist ein moderner Weg, Glück zu erfahren – zu jeder Zeit und egal, wie die äußere Situation erscheint. Der äußere Anlass ist nur das Fundament, damit wir wissen, wie es sich anfühlt, glücklich zu sein. Aber wir können die Glückshormone und Neurotransmitter selbst erzeugen.

Dadurch, dass wir uns nicht von den Umständen runter drücken lassen, haben wir auch einen größeren Blickwinkel und nehmen Möglichkeiten wahr, die uns weiter helfen, die wir in der Dunkelheit unsres Elends gar nicht sehen können.

Als göttliche Geschöpfe haben wir ein Anrecht auf Glück! Nicht Gott oder das Schicksal sprechen uns das Recht ab oder zu – sondern wir selbst!

Auch wenn wir Fehler machen, uns andern gegenüber schlecht verhalten haben, macht unsere Büßereinstellung das nicht ungeschehen und es dient weder dem Betroffenen noch uns selbst. Wenn wir aber aus dem Fehler lernen und uns das kleine Glück des Alltags erlauben, verändern wir uns und werden die alten Fehler nicht wiederholen.

Das ist – wie bei allem – ein Prozess! Denken Sie an Buddha – er hatte einen langen Weg  mit vielen Herausforderungen hinter sich, um den dauerhaften Zustand von Glück zu erreichen. Glück ist kein kurzfristiges Aufleuchten eines Zustands, den man frühestens nach dem Tod erreichen kann – Glück ist das Ziel

in unserem Leben. Das Zitat eines unbekannten Autors illustriert das hervorragend:

„Glücklich sein heißt nicht, das Beste von allem zu haben, sondern das Beste aus allem zu machen!“

Und – Glücklich sein muss man üben! Versuchen Sie jeden Tag ein kleines Glück zuzulassen – eine gute Tasse Tee, eine Spaziergang, eine schöne Begegnung oder nur, dass man aufstehen kann, dass man das Geschenk eines ganzen Tages vor sich hat, oder sie nehmen sich einfach 15 Sekunden, wo Sie sich erlauben, sich an ein Glück zu erinnern und es wieder fühlen. Sie werden sehen, es dient Ihrer Gesundheit und verändert Ihr Leben positiv! Und – diese Form von Glück kann Ihnen von niemanden genommen werden – es wird Teil Ihres Wesens!