Proaktiv oder reaktiv – Was ist meine Strategie im Alltag?

Wie unser Alltag normalerweise abläuft

Sicher kennt jeder solche Tage: Wir haben schlecht oder zu wenig geschlafen. Wir haben ein gewaltiges Tagespensum vor uns und wissen nicht, wie wir das alles bewältigen sollen. Aber weil wir so unausgeschlafen sind, reicht es nicht mehr zu frühstücken, die Zeit drängt, wir müssen los – und gerade dann kommt auch noch ein Anruf!  Und der Anrufer lässt sich von unsrem Einwand, dass man es sehr eilig hat, gar nicht beeindrucken, er redet einfach drauf los! So, jetzt ist der Zug bzw. Bus weg, mit dem nächsten kommt man auf jeden Fall zu spät, oder man steht mit dem Auto dann auch noch im Stau – wo man sowieso viel zu spät dran ist. So gestaltet sich dann auch der Rest vom Tag – der Chef lädt einem zusätzlich Arbeit auf den Schreibtisch, ein Kollege ist krank geworden, der einem eigentlich einen Teil abnehmen sollte, die Mittagspause findet nicht statt – ein belegtes Brötchen zwischen Tür und Angel. Am Abend wiederunerwartete Verzögerungen – endlich, irgendwann ist man endlich völlig fertig zu Hause angekommen und dann soll man noch mit dem Sohn auf die Mathe Arbeit lernen, denn der hat vergessen, dass die schon morgen stattfindet.

(mehr …)

Was bedeutet glücklich sein für mich?

Die Bedeutung des Wortes „Glück“

Wir verwenden im Alltag das Wort „Glück“ sehr oft. Aber wir machen uns wenig Gedanken darüber, was es eigentlich bedeutet, und noch seltener kommt uns in den Sinn, uns Gedanken darüber zu machen, welchen Platz es in unserem persönlichen Leben einnimmt.

Wir benutzen das Wort Glück sehr oft gedankenlos – wenn wir jemand zum Geburtstag gratulieren oder jemandem für irgendein Vorhaben Glück wünschen.

Aber was verstehen wir in unsrer heutigen Zeit, was verstehen wir – ganz persönlich für unser Leben unter „Glück“? (mehr …)

Schuld und Sühne – ein aktuelles Thema

Unsere Beziehung zu Schuld

Erlauben wir uns wahrzunehmen, was dieses Wort auslöst, was sich da in uns ausbreitet, wenn wir uns auf diese Schwingung einlassen: Unsre Energie sinkt augenblicklich ab. Ein ganz unangenehmer, schwerer, lähmender Zustand breitet sich aus. Wir fühlen uns unwürdig, möchten uns vor der Welt verstecken, haben Angst, dass mit dem Finger auf uns gezeigt wird, dass niemand noch etwas mit uns zu tun haben will, alle positiven Gefühle wie Freude, Motivation, Lebendigkeit, Neugierde sind hin einem dicken, dunklen Nebel verschwunden.  (mehr …)